Johannes Röring: "Lokales Handwerk unterstützen statt überfordern."

Zu Besuch in der Bäckerei Tenk - Diskussion über Bonpflicht

Am 01. Januar diesen Jahres ist die neue Bonpflicht in Kraft getreten. Die verpflichtende Ausgabe des Bons zu jeder Bestellung sorgt bei vielen Handwerkern für Unverständnis. So auch bei Bäckermeister Michael Tenk aus Südlohn. Am Freitag habe ich mich mit ihm über dieses Thema unterhalten.

"Nein danke, den Kassenbon brauche ich nicht." Dies haben mir am vergangenen Freitag einige Kunden der Bäckerei Tenk in Südlohn gesagt, als ich früh morgens hinter der Ladentheke stand. Durch die Bonpflicht, die zum 1. Januar 2020 in Kraft getreten ist, ist es aber Pflicht, zu jeder Bestellung den Bon auszugeben. Dies führt nach Ansicht von Bäckermeister Michael Tenk zu einem Problem: "Die Bonpflicht führt zu einem riesigen Verbrauch an Papier, der am Ende im Mülleimer landet. Diese bürokratische Neuerung ist daher nicht zielführend."

Ich kann mich dem nur anschließen - erst recht nach den praktischen Erfahrungen am Freitag. Wenn wir weiterhin Bäcker, Metzger und weitere Handwerksbetriebe in den Dörfern halten wollen, dann müssen wir sie alle in ihrem Alltag unterstützen. Der Wunsch, die Bonpflicht im Deutschen Bundestag i ihrer Handhabe noch einmal zu diskutieren, ist daher absolut nachvollziehbar. Herr Tenk hat mit mir ganz konkrete Vorschläge  mit auf den Weg gegeben. Beispielsweise könne eine Bagatellgrenze ab zehn Euro zu einer Verbesserung der Situation beitragen. Diesen Input nehme ich gerne zur DIskussion mit meinen Kollegen mit nach Berlin.

Nach oben