Röring: "Wegweisende Entscheidung für eine bessere Zukunft des Flughafens Münster-Osnabrück"

Gespräch der Münsterländer CDU-Bundestagsabgeordneten mit dem neuen Flughafenchef des FMO

v.l.n.r.: Johannes Röring, Anja Karliczek, Prof. Dr. Rainer Schwarz, Reinhold Senker, Sybille Benning
v.l.n.r.: Johannes Röring, Anja Karliczek, Prof. Dr. Rainer Schwarz, Reinhold Senker, Sybille Benning
Die Münsterländer CDU-Bundestagsabgeordneten Johannes Röring, Sybille Benning, Anja Karliczek und Reinhold Sendker haben sich am vergangenen Dienstag mit dem neuen Flughafenchef des Flughafens Münster-Osnabrück, Prof. Dr. Rainer Schwarz, getroffen und über die Zukunft des FMO diskutiert.

Im Februar 2017 verzeichneten die deutschen Flughäfen ein stabiles Wachstum im Passage- und Cargoaufkommen. Rund 14,5 Millionen Passagiere nutzten die deutschen Flughäfen. Das entspricht einem Verkehrswachstum von +2,9 %. Überall? Nicht überall. Die Zahlen des Flughafens Münster-Osnabrück (FMO) bereiten seit einigen Jahren Sorge. 
 
Der neue Flughafenchef Prof. Dr. Rainer Schwarz hat den CDU-Bundestagsabgeordneten nun seine Ideen vorgestellt und unterstrichen, dass unter anderem die Anbindungen an die Drehkreuze Frankfurt, München und Istanbul bereits sehr gut seien. Man wolle weiterhin Tourismus-, Fracht-, aber auch vermehrt Städteverbindungen anbieten, um ein großes Spektrum von Fluggästen für den Flughafen zu begeistern. „Die Städtereisen innerhalb Europas boomen. Da gibt es für uns noch einen Wachstumsmarkt!“. Allerdings müsse sich der FMO hier seine Stellung im Markt noch suchen und dies gehe vor allem über den Preis, ist der Flughafenmanager überzeugt. 

Johannes Röring: "Der Flughafen Münster-Osnabrück nimmt im Münsterland eine wichtige Stellung ein. Mit Prof. Dr. Rainer Schwarz hat nun ein erfahrener Mann die Leitung übernommen, der zuletzt am Flughafen Rostock gezeigt hat, dass er mit seinen Ideen Standorte stärken kann. Dies stimmt mich zuversichtlich, dass auch die Bedeutung des Flughafens Münster-Osnabrück in Zukunft zunehmen wird."

Nach oben